Pressearchiv

Optik Lenk: Seit fast 80 Jahren gut beraten in Sachen gutes Hören und gutes Sehen

Altes Handwerk mit neuer Herausforderung

(Anke Koob / Schwetzinger Zeitung)

SCHWETZINGEN/OFTERSHEIM. Alle Sinne nutzen zu können, das ist eines der elementarsten Bedürfnisse des Menschen. Gutes Hören und Sehen ist daher Vertrauenssache. Für Maximilian Haindl, Augenoptikermeister und Hörgeräte-Akustiker, ist es daher selbstverständlich, dass er für jene, die von ihm beraten und betreut werden, ein individueller Ansprechpartner ist. „Das ist das Fundament unseres Unternehmens“, betont auch Ruth Lenk-Dross. Die Augenoptikermeisterin ist gemeinsam mit ihrem Cousin Maximilian Haindl Inhaberin der Fachgeschäfte Optik Lenk im Herzen Schwetzingens und in Oftersheim. Es sind wohl auch die familiären Bande, die eine ganz besondere Atmosphäre geschaffen haben. Bereits Großvater Kurt Lenk hatte 1931 das Augenoptiker-Fachgeschäft eröffnet. „Damals noch in der Dreikönigstraße“, erinnert sich Ruth Lenk-Dross an alte Unterlagen. Nur wenige Jahre später zog man in das heute noch genutzte Fachgeschäft. Eine gute Adresse, die auch von Kurts Sohn Rudolf Lenk und seiner Schwester Ursula Haindl weitergeführt wurde.

Hörakustik als wichtiges Thema

Dem Weitblick der Eltern verdanken es Maximilian Haindl und Ruth Lenk-Dross auch, dass das „Sehen“ um das „Hören“ ergänzt wurde. Eine gute Entscheidung, denn mit dem Wandel der gesellschaftlichen Struktur veränderten sich auch die Anforderungen an die Handwerksmeister. So findet sich die Augenoptik in der Mode wieder, unterstützt aber weiterhin in ihrer besten Form das gute Sehen. Sprach- und Sehtests und die individuelle Anpassung der Hörhilfen, Brillen und Kontaktlinsen aber sind es, welche die tägliche Arbeit als stete Herausforderung begreifen lässt.
Natürlich gehören auch regelmäßige Fortbildungen zum Portfolio des Fachgeschäftes. „Dementsprechend können wir unsere Beratung immer mehr perfektionieren und neue Materialien in das traditionsreiche Handwerk integrieren“, so die beiden Optikermeister. Die eigene Werkstatt im Hause zu führen, lässt sie nicht nur flexibel arbeiten, sondern die Grundbegriffe ihres Handwerks weiterleben lassen. „Es freut uns, dass wir die Menschen generationsübergreifend begleiten“, strahlen die beiden Schwetzinger.
Für sie eines der schönsten Zeichen der Zufriedenheit ihrer Kunden: Wenn die ganze Familie in ihrem Fachgeschäft Hilfe und Rat findet.